Einloggen

   

Suchen und Finden  

   

Letzter Einsatz  

Technische Hilfeleistung
16.08.2019
Multhöpen
   

Zufallsbilder  

   

Besucher seit 07.01.2013  

414736
HeuteHeute0
Dieser MonatDieser Monat1202
AlleAlle414736
   

Artikel aus dem Online-Portal der DWZ - Rubrik Blaulicht


Kohlenmonoxid-Vergiftung? Geschwister in Not

Großer Rettungs- und Feuerwehreinsatz in Groß Berkel

DWZonline1

DWZonline2

Fotos: leo

GROSS BERKEL. Der Notruf aus einem Haus an der Straße "Im Reuterkamp" in Groß Berkel
ließ Schlimmes erwarten: Zwei Geschwister klagten über Unwohlsein, als sie die Küche
betraten. Rettungskräfte konnten jedoch eine Kohlenmonoxid-Vergiftung ausschließen.
Die Ursache ist derzeit noch unbekannt.

Einer Frau (23) und einem Jugendlichen (17) gehe es nicht gut, hieß es. Ihnen sei beim Betreten der
Küche plötzlich schwindelig und übel geworden. Der Leitstellen-Disponent schickte am
Montagvormittag gegen 10.40 Uhr nicht nur einen Notarzt und zwei Rettungswagen zu der Adresse
Er löste vorsorglich auch Gasalarm aus. Die Symptome deuteten auf eine Kohlenmonoxid-Vergiftung
hin. Neben den Feuerwehren Groß Berkel und Aerzen rückten auch Spezialisten des in Kirchohsen
stationierten Gerätewagens "Atemschutz/Strahlenschutz" aus. Da die Feuerwehr Groß Berkel kein
Kohlenmonoxid-Messgerät besitzt, habe man zunächst die Warngeräte des DRK-Rettungsdienstes
benutzt, sagte der stellvertretende Gemeindebrandmeister Jörg Pyka. Wenig später brachten
Mitarbeiter des Bauhofes Aerzen ein CO-Messgerät zum Einsatzort. Ein Feuerwehrtrupp rüstete sich
mit schwerem Atemschutz aus, um die unklare Lage zu erkunden. Man habe kein Kohlenmonoxid
nachweisen können, sagte Pyka. Dennoch sei vorsorglich die Heizungsanlage abgeschaltet worden.
Die Geschwister wurden von einem Notarztteam untersucht. Es gehe ihnen glücklicherweise schon
wieder besser. Einen Transport ins Krankenhaus hätten sie abgelehnt, sagte ein Polizeibeamter.
Offenbar ist es so, dass zunächst der 23-Jährigen übel und schwindelig geworden ist. Sie sei
benommen und wohl kurzzeitig nicht ansprechbar gewesen, sagte ein Oberkommissar. Als der Bruder
ihr zur Hilfe eilte, sei auch ihm schlecht geworden. Die Mutter reagierte richtig - sie wählte sofort 112.
Die Ursache der Krankheitssymptome ist derzeit noch unbekannt.

Autor: Ulrich Behmann
Quelleninformationen
Autor: Ulrich BehmannWebsite: http://www.dewezet.de

   
August 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
   
Wetterwarnung für Kreis Hameln-Pyrmont :
Es ist zur Zeit keine Warnung aktiv.
0 Warnung(en) aktiv
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 22/08/2019 - 02:22 Uhr
   

gültiger Bereich : Hameln-Hastenbeck
gültiger Bereich : Hameln-Hastenbeck  
www.dwd.de
   
414736
Copyright © 2019 Freiwillige Feuerwehr Groß Berkel. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.