Einloggen

   

Suchen und Finden  

   

Letzter Einsatz  

Technische Hilfeleistung
16.08.2019
Multhöpen
   

Zufallsbilder  

   

Besucher seit 07.01.2013  

414684
HeuteHeute17
Dieser MonatDieser Monat1150
AlleAlle414684
   

Röhrenfernseher löst Wohnungsbrand aus

Plötzlich habe es „fürchterlich geknallt“ / Haus vorerst unbewohnbar

VON ULRICH BEHMANN

2013 11 15 dwz2

 

84 Freiwillige aus Aerzen, Groß Berkel, Dehmke, Grupenhagen und Kirchohsen waren am Mittwochabend in Herkendorf im Einsatz. Die Wohnung ist verwüstet, das Haus vorerst unbewohnbar. Foto: ube

 

Herkendorf. Sie habe den Fernseher angeschaltet und sei in die Küche gegangen. Plötzlich habe es „fürchterlich geknallt“, erzählt die 43 Jahre alte Mieterin den Ermittlern der Polizeistation Aerzen. Die Frau steht sichtbar unter dem Eindruck der Ereignisse, die sich am Mittwochabend um 20.45 Uhr in der ersten Etage eines mit roten Klinkern verkleideten Fachwerkhauses an der Straße „In der Grund“ in Herkendorf zugetragen haben. Sie wird von Rettungsassistenten des Roten Kreuzes betreut. Als sie ins Wohnzimmer gelaufen sei, um dort nach dem Rechten zu schauen, habe das Röhrengerät lichterloh gebrannt, berichtet die Herkendorferin weiter. Um die Flammen zu ersticken, habe sie zwei Decken auf den Apparat geworfen. Geholfen hat das nicht. Schreiend sei die Frau die Treppe heruntergekommen, erzählt die Vermieterin. Die drei Hausbewohner taten das Richtige – sie brachten sich in Sicherheit. Kurz danach heulten in Herkendorf und Dehmkerbrock die Sirenen.


Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Jens Pieper wohnt im selben Dorf. Er war rasch am Einsatzort und forderte sofort Verstärkung an.

 

„Das Wohnzimmer hat in voller Ausdehnung gebrannt“, sagt der Feuerwehrmann. Die Leitstelle löste die zweithöchste Alarmstufe aus.Freiwillige aus Aerzen, Groß Berkel, Dehmke und später auch aus Grupenhagen und Kirchohsen eilten zum Brandort. Über zwei Leitern wurden zunächst die Flammen im Wohnzimmer bekämpft. „Das Feuer hatte sich über den Flur ins Treppenhaus gefressen. Der pechschwarze Rauch dürfte dort oben 1000 Grad heiß gewesen sein“, sagt Pieper. Um 21.30 Uhr war der Brand gelöscht. „Die obere Wohnung ist verwüstet, die untere durch Wasser und Qualm in Mitleidenschaft gezogen worden“, sagt der Einsatzleiter. Das Haus sei zunächst einmal unbewohnbar. 84 Freiwillige waren im Einsatz. Viele von ihnen mussten um 22.24 Uhr mit Blaulicht und Sirene von Herkendorf nach Gellersen fahren – dort hatte der Serienbrandstifter erneut zugeschlagen.

Quelleninformationen
Autor: Ulrich BehmannWebsite: http://www.dewezet.de

   
August 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
   
Wetterwarnung für Kreis Hameln-Pyrmont :
Es ist zur Zeit keine Warnung aktiv.
0 Warnung(en) aktiv
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 21/08/2019 - 06:54 Uhr
   

gültiger Bereich : Hameln-Hastenbeck
gültiger Bereich : Hameln-Hastenbeck  
www.dwd.de
   
414684
Copyright © 2019 Freiwillige Feuerwehr Groß Berkel. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.